Lifestyle Thoughts

Tausche Negativ gegen Positiv

21. November 2017

Die Welt ist schlecht. So zumindest vermitteln es uns diverse Zeitungen und Nachrichtensender täglich. Passiert irgendwo etwas fruchtbares, dann bekommen wir es innerhalb kürzester Zeit mit und sind sogar oft durch Aufnahmen anderer Personen, die vor Ort sind, live dabei. Von Zeit zu Zeit ist es wirklich regelrecht eine unlösbare Challenge, mehr positive als schlechte Nachrichten zu hören, beziehungsweise zu lesen.

Mittlerweile haben wir hoffentlich alle mitbekommen, dass sich negative Nachrichten einfach besser verkaufen, als positive. Es entscheidet aber immer noch jeder für sich, inwieweit man sich von den negativen Nachrichten beeinflussen lässt. Nicht falsch verstehen, es passieren selbstverständlich viele schreckliche Dinge auf der Welt, vor denen wir nicht die Augen verschließen dürfen. Was wir dabei aber gerne vergessen ist die Tatsache, dass auch sehr viel Positives und Schönes um uns herum passiert. Um kein überwiegend negatives Weltbild zu haben, darf man das nie vergessen.

Wie können wir selbst Negativ gegen Positiv tauschen?

Ganz einfach! Indem wir hin und wieder anderen eine Freude bereiten. Ganz egal ob durch ein ehrliches Kompliment, tröstende Worte, eine Umarmung, ein Lächeln oder auch durch ein Überraschungs-Frühstück mit Freunden. Etwas geben, einfach so, ohne eine Gegenleistung zu erwarten – so etwas macht nicht nur die anderen glücklich, sondern auch uns als Freudebereiter selbst.

Oft sind es die kleinen Dinge im Leben,
die für einen die größte Bedeutung haben.

 

Überraschung!

Ich liebe es, andere Menschen zu überraschen! Es gibt für mich kaum ein besseres Gefühl, als zu wissen, dass sich jemand über etwas sehr freuen wird, von dem er noch gar nichts weiß. Ein Beispiel: gemeinsam mit Freundinnen habe ich vor kurzem meine Freundin Stefanie mit einem Geburtstags-Brunch überrascht. Ich habe sie und ihren Freund Lukas zum Frühstück eingeladen. Was sie aber nicht wusste war, dass ich auch sechs andere Freundinnen eingeladen habe und wir den Bruch gemeinsam organisiert haben. Ich liebe es wirklich, Überraschungen zu planen, bin aber gleichzeitig ein extrem schlechter Lügner und kann Leuten nur schwer etwas vorspielen. Uns allen ist es aber gelungen, die „Lüge“ bis zum Schluss aufrecht zu erhalten! Gemeinsam haben wir einen sehr schönen Sonntag verbracht, viel zu viel gegessen und viel gelacht. Solche Sonntage sollte es öfter geben.

Negativ gegen Positiv

Das könnte dir auch gefallen

1 Kommentar

  • Reply Life Update #8 || November - lifewithnathalie.com 1. Dezember 2017 at 10:31

    […] sechs andere Freundinnen auch in meinem Wohnzimmer stehen, hat sie überhaupt nicht gerechnet. Hier findet ihr mehr Fotos vom […]

  • Schreib mir einen Kommentar

    *