Heute habe ich ein einfaches Rezept für euch, gleichzeitig handelt es sich um mein aktuelles Go-To Rezept: griechischer Salat! Ist es heiß, könnte ich jeden Tag, wirklich JEDEN Tag, griechischen Salat essen. Habt ihr gewusst, dass es allein in Griechenland so viele verschiedene Varianten des Salatklassikers gibt, dass man sie eigentlich kaum noch zählen kann? Es wird behauptet, dass es mehr Variationen des Salats, als griechische Inseln gibt. By the way: es gibt 3054 griechische Inseln, ich hab mich für euch schlau gemacht. Je nach Region unterscheiden sich dort die Zutatenlisten, sodass man neben den klassischen Bestandteilen Tomate, Paprika, Gurke, Schafkäse und Oliven auch andere Zutaten, wie zum Beispiel Kopfsalat, Kapern, gekochte Eier oder Gyros findet.

Der griechische Salat zählt für mich neben Tsatsiki und Halloumi zu meinen absoluten Lieblings-Griechen und ist perfekt für den Sommer. Nicht umsonst zählt er zu den beliebtesten Salat-Klassikern, es geht vielen anderen Menschen genauso wie mir. Egal ob beim Grillen als Beilagensalat, als Vorspeise oder einfach als Hauptspeise – griechischer Salat schmeckt immer. Ich beschränke mich bei der Zubereitung auf die klassische Variante und lasse dabei die Oliven weg. Mit den Oliven ist es bei mir wie mit den Montagen. Ich gebe ihnen zwar immer wieder eine Chance, aber ich mag sie einfach nicht. Die Zutatenliste ist also recht kurz. Habt ihr einen Gemüsegarten, dann findet ihr dort aktuell einen Großteil der Zutaten.

 


Griechischer Salat – so geht’s:

 


Die Zubereitung ist wirklich keine Hexerei. Innerhalb von wenigen Minuten ist der Salat servierfertig. Die Gurke schälen, längst halbieren und in Scheiben schneiden. Die Tomaten in vierteln, bzw. je nach Größe achteln. Die Zwiebel in feine Ringe schneiden. Paprika in Würfel schneiden. Ich verwende der Optik wegen nur rote und grüne Paprika. Natürlich kann man aber auch gelbe Paprika verwenden, ganz nach Geschmack. Gurken- und Tomatenscheiben,  Zwiebelringe und Paprikawürfel in eine Schüssel geben. Den Feta in Würfel schneiden und vorsichtig unterheben, sodass er nicht zu sehr zerfällt. Salat mit Olivenöl, Essig, Salz, Pfeffer und Oregano würzen. That’s it! Einfach, sättigend und lecker – ein ideales Sommerrezept. Ideal für den Sommer eignet sich übrigens auch mein letztes Salatrezept mit Halloumi und Melone.


TIPP: 
Legt beim Feta Wert auf die Qualität, billig ist nicht immer besser. Vor allem nicht beim Feta, glaubt mir.