Wir haben zwar mittlerweile den ersten Schnee, ich bin aber noch nicht in Winterlaune, deshalb gibt’s ein herbstliches Rezept. Müsste ich aus den vier Jahreszeiten meinen Favoriten wählen, würde meine Wahl vermutlich auf den Herbst fallen. Nicht auf den nassen, regnerischen und trüben Herbst, sondern auf den bunten, sonnigen und lauen Herbst. Ein weiterer Grund, warum meine Wahl auf den Herbst fallen würde: Kürbis! Ganz egal ob Hokkaido-, Muskat- oder Butternusskürbis, I never met a pumpkin I didn’t like. Kaum ein Gemüse ist so vielseitig einsetzbar wie der Kürbis, angefangen bei der Kürbiscremesuppe, über Kürbisstrudel, -risotto und -gulasch bis hin zum Kürbiskuchen. Ich habe mir für euch ein einfaches Rezept für eine herbstliche Putenpfanne mit Kürbis und Karotten überlegt.

Als Beilage würde ich euch entweder Wildreis oder Gnocci empfehlen. Ich habe zwar schon öfter Gnocci selbstgemacht, um ehrlich zu sein greife ich aber im Normalfall auf die gekaufte Variante zurück, weil’s einfach viel schneller geht. Habe ich genug Zeit, dann würde ich den Teig aber selbst zubereiten. Natürlich könnt ihr auch Nudeln als Beilage servieren, die Wahl hängt ganz davon ab, worauf ihr gerade Gusto, bzw. was ihr gerade zuhause habt.

 

 

Zubereitung:

Für das Geschnetzelte das Putenfilet in dünne Streifen schneiden, die Zwiebel fein würfeln, Karotten und Champignons in dünne Scheiben schneiden. Den Hokkaidokürbis gründlich waschen, halbieren, entkernen und anschließend in ca. 1,5 cm große Würfel schneiden. Der Vorteil: ihr müsst den Hokkaidokürbis nicht schälen, da die Schale zum Verzehr geeignet ist.

Anschließend Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und die Zwiebeln darin kurz anbraten. Danach das Fleisch in die Pfanne geben und mit Gewürzen eurer Wahl (in meinem Fall Salz, Pfeffer & Putengewürz) verfeinern. Karotten und Champignons dazugeben und ebenfalls kurz anbraten. Alles mit 125 ml klarer Gemüsesuppe ablöschen und aufkochen lassen. Das Geschnetzelte bei schwacher Hitze ca. 10 Minuten köcheln lassen. Wer möchte, dass der Kürbis bissfester bleibt, fügt ihn erst nach ca. 5 Minuten Kochzeit hinzu, wer ihn lieber weich hat, kann ihn gemeinsam mit den Karotten anbraten und von Anfang an mitkochen lassen. In der Zwischenzeit kümmern wir uns um die Beilage: Reis, Nudeln oder Gnocci nach Packungsanleitung zubereiten. Kurz vorm Ende der Kochzeit des Geschnetzelten eine Packung Sauerrahm unterrühren. Wer möchte, kann noch eine halbe Packung Crème fraîche dazugeben, um den Geschmack noch ein wenig abzurunden. Die Kürbis-Puten-Pfanne mit Salz und Pfeffer abschmecken und gemeinsam mit der Beilage am Teller anrichten. Wer möchte, kann noch frischen Schnittlauch darüberstreuen, dann kann schon gegessen werden.

Wer jetzt Gusto auf Kürbis bekommen hat, der hat Glück. Denn ich war in den vergangenen Jahren schon fleißig und habe mir einige Rezepte für euch überlegt und bereits hier am Blog veröffentlicht. Hier kommt ihr zu den herbstlichen Rezeptideen: Kürbissalat mit Linsen // warmer Kürbissalat mit Fisolen // Kürbiscremesuppe // Kürbisstrudel // Kürbisrisotto. Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachkochen und guten Appetit!