Wer meinen Blog schon länger verfolgt, der hat vielleicht dieses Bananenbrot-Rezept schon gesehen. Schmeckt gut, keine Frage. Leider ist es aber nicht die gesündeste Variante. Ich habe das Rezept also ein bisschen abgewandelt und siehe da: das Ergebnis ist total lecker geworden! Heute verrate ich euch also, wie ihr euch ein gesundes Bananenbrot ruckzuck selber machen könnt.

Gesundes Bananenbrot – Zutaten:
  • 100 g Haferflocken
  • 100 g geriebene Mandeln
  • 5 Bananen
  • 7 Datteln
  • 1 EL Chiasamen
  • 100 ml Wasser
  • 1 EL Kokosöl
  • Zimt
  • 1 EL Backkakao
Gesundes Bananenbrot – so geht’s:

Das Backrohr auf 175 Grad vorheizen. Zu Beginn einen gehäuften Esslöffel Chiasamen in 100 ml Wasser quellen lassen. Die Chiasamen dienen bei diesem Rezept als Ei-Ersatz und binden den Teig. Danach die trockenen Zutaten, also Haferflocken, Mehl, Zimt und den Backkakao mischen. Die Datteln in kleine Stücke schneiden und vier Bananen (diese sollten so reif wie möglich sein, dann sind sie süßer) mit einer Gabel zerdrücken. Anschließend die gequellten Chiasamen, das Kokosöl, die Datteln und die Bananen zu den trockenen Zutaten geben und alles gut vermischen. Ich habe danach nochmals eine ordentliche Prise Zimt darüber gegeben, because cinnamon is life! Die Teigmasse in eine mit Backpapier ausgelegte Backform geben und zuletzt eine Banane längs halbieren und mit der Schnittseite nach oben in den Teig drücken. Das Bananenbrot in den Ofen schieben und ca. 45 Minuten backen.

 

 

Wie schmeckt’s?

Als ich dieses Rezept zum ersten Mal ausprobiert habe, war meine Reaktion darauf die folgende… Nathalie so: „Mama, oh mein Gott, das ist so so so so geil, koste das!“„Mama, bitte wie geil schmeckt das?!“„Mama, boah das is einfach so geil, ich halt es nicht aus!“. Mama so: „wie oft willst jetzt das Wort „geil“ noch sagen?“. Sie hat mir dann aber zugestimmt, das Ergebnis ist wirklich extrem gut geworden. Kalorienarm ist dieses Rezept natürlich nicht, das ist klar. Dennoch wird dabei komplett auf Haushaltszucker und künstliche Zutaten verzichtet. Außerdem sättigt das Bananenbrot sehr und man kann sowieso nicht alles auf einmal essen. 😛 Wer die herkömmliche Variante (nicht vegan) bevorzugt, kann gerne dieses Rezept ausprobieren. Ich kann euch jedenfalls beide Variationen empfehlen.