Wie ihr vielleicht in meinem letzten Rezepte-Beitrag (beste Nudelpfanne ever!) gelesen habt, versuche ich momentan, mich gesund und ausgewogen zu ernähren. Wie passen da Schoko-Brownies dazu? Naja, es sind gesunde Schoko-Brownies, komplett ohne Zucker und Mehl. Ich versuche derzeit, auf Gluten, Süßigkeiten und Haushaltszucker zu verzichten. Warum? Tja, Gegenfrage: warum nicht? Schadet mir bestimmt nicht und kann man denke ich schon mal machen. Bis jetzt geht mir nichts davon ab. Einzig der Gusto auf etwas Süßes kommt langsam durch. Deshalb habe ich mir diese leckere Alternative überlegt.

Gesunde Schoko-Brownies – Zutaten:
  • 35 g gemahlene Haferflocken (oder Instant Flocken)
  • 30 g Proteinpulver (bei mir Haselnuss)
  • 1/2 TL Backpulver
  • 10 g Backkakao
  • FlavDrops (bei mir Nougat)
  • 2 Bananen
  • 5 Datteln
  • 125 g Kidneybohnen
  • 150 g Zucchini
  • 2 Eiklar
Gesunde Schoko-Brownies – so geht’s:

Zu Beginn den Ofen auf 180 Grad aufheizen. Dann die trockenen Zutaten (Haferflockenmehl, Proteinpulver, Backkakao und Backpulver) in einer Schüssel vermengen. Die Zucchini fein raspeln und mit einem sauberen Geschirrtuch (oder Küchenrolle) gut ausdrücken, da sie sonst zu flüssig sind. Die Datteln in kleine Stücke schneiden. Die Kidneybohnen gut abwaschen und abtropfen lassen. Anschließend die Bohnen, die Bananen, Eiklar und ca. 100 ml Wasser mit einem Pürierstab mixen und gemeinsam mit den Datteln zu den trockenen Zutaten geben. Zuletzt die Zucchiniraspeln unterheben und ggf. noch etwas Wasser und FlavDrops dazu geben. Das Ergebnis sollte ein cremiger Schokoteig sein. Den Schokoteig in einer Form (mit Backpapier eingeschlagen) verteilen und für ca. 17 Minuten im Ofen backen.

Wie schmeckt’s?

Zugegeben, als ich es das erste Mal probiert habe, bin ich nicht davon ausgegangen, dass das Ergebnis super lecker wird. Schuld daran war ganz klar das Verwenden von Bohnen. „Wer würde schon auf die Idee kommen, Bohnen in einen Kuchenteig zu geben?“ – so meine Gedanken. Die Bohnen hat man überhaupt nicht raus geschmeckt, jedoch war mir das erste Ergebnis etwas zu bitter. Also habe ich beim nächsten Mal Datteln und zwei zerdrückte Bananen in den Teig gemischt. So sind die Brownies wirklich gut geworden und eine super Alternative wenn’s mal gesund und schnell gehen soll. Das Hinzufügen der Bananen und Datteln ist natürlich reine Geschmackssache, meiner Mama haben die Brownies zum Beispiel auch beim ersten Versuch geschmeckt. Probiert es einfach mal aus!