Man glaubt es kaum, man glaubt es kaum. Ich koche seit kurzem wieder regelmäßig selber und noch dazu gesund. Gestern habe ich eine Nudelpfanne gemacht, die so gut geworden ist, dass ich das Rezept hier mit euch teilen möchte. Nachdem ich mich in den letzten Monaten gefühlt nur von Chocofresh und schnellen, eher ungesunden Gerichten ernährt habe, habe ich von heute auf morgen beschlossen, mich so gesund wie möglich zu ernähren. Ich kaufe meistens Anfang der Woche einmal ein und verkoche dann die restliche Woche meinen Einkauf. In meinem Einkaufswagen darf nicht fehlen: Gemüse, Gemüse Gemüse. Im Winter greife ich oftmals gerne zu TK Gemüse, da es einfach abwechslungsreicher ist als das momentane Saisongemüse. Für dieses Rezept könnt ihr aber auch frisches Gemüse verwenden, die Pfanne sollte einfach so bunt wie möglich werden.     eat the rainbow!

Zutaten für die bunte Nudelpfanne:
  • Linsennudeln
  • 500 g mageres Faschiertes
  • 1 Schalotte
  • 2 Zucchini
  • 3 Karotten
  • 3 Paprikaschoten
  • Salz, Pfeffer, Majoran
  • 1 Packung gehackte Tomaten

Nudelpfanne – so geht’s:

Für die bunte Nudelpfanne zuerst Schalotten fein hacken. Anschließend das Gemüse in kleine Würfel schneiden. Faschiertes in einer beschichteten Pfanne erhitzen und krümelig anbraten. Ich mache das immer komplett ohne Öl, da das Faschierte selbst genug Fett absondert. Das Fleisch würze ich am liebsten mit Salz, Kräutersalz, Pfeffer und Majoran. Anschließend die Schalotten in die Pfanne dazugeben und glasig andünsten. Dann die Karotten mitanbraten, die brauchen nämlich am längsten bis sie weich sind. Zuletzt noch das restliche bunte Gemüse zugeben, kurz anbraten und anschließend alles mit gehackten Tomaten ablöschen. Die Tomatensauce einkochen lassen. Währenddessen Wasser zum Kochen bringen und Linsennudeln laut Angabe auf der Packung kochen. Die Nudeln nach der Kochzeit abgießen und direkt in die Pfanne mit dem Faschiertem und dem Gemüse geben und alles gut vermengen. That’s it! Hier findet ihr weitere Rezepte von mir.

Die Vorteile von Linsennudeln

Linsennudeln bestehen im Gegensatz zu herkömmlichen Nudeln, nicht aus Weizen- bzw. Getreidemehl, sondern aus Linsenmehl. Was ist der Unterschied? Linsenmehl ist glutenfrei, das bedeutet, dass Menschen mit einer Glutensensibilität mit diesen Nudeln weniger Verdauungsprobleme haben werden. Außerdem sind die Nudeln vegan, da bei der Herstellung keine Eier verwendet werden. Da ich weder eine Glutenunverträglichkeit habe, noch vegan bin, sind das nicht meine Hauptbeweggründe, zu Linsennudeln zu greifen. Mit geht es eher um die Nährwerte. Die Linsennudeln haben einen höheren Eiweißgehalt und weniger Kohlenhydrate als normale Nudeln.

Hoher Eiweißgehalt
Linsennudeln liefern viel pflanzliches Protein, das zum Beispiel fürs Muskelwachstum benötigt wird. Damit es unser Körper weiterverarbeiten kann, muss der Darm die Proteine zuerst spalten. Damit ist er eine ganze Zeit beschäftigt, sodass das Sättigungsgefühl länger anhält. Sprich: Eiweiß sättigt lange.

Komplexe Kohlenhydrate
Low Carb sind die Nudeln jedoch nicht. Die Kohlenhydrate liegen hier in komplexen Strukturen vor. Diese werden viel langsamer zerlegt, sodass sie erst nach und nach in die Blutbahn gelangen. Blutzucker- und Insulinspiegel bleiben so konstant und die Energieversorgung ist über einen längeren Zeitraum gesichert. Slow Carb anstatt Low Carb also.

Kurze Kochdauer
Während die Zubereitung von Hülsenfrüchten generell viel Zeit braucht, verkürzt sich die Kochzeit bei Pasta aus Hülsenfrüchten auf nur 5 bis 8 Minuten und ist damit schneller fertig als herkömmliche Pasta. Ansonsten lassen sie sich genau wie herkömmliche Nudeln vielfältig kombinieren und mit leckeren Soßen verfeinern.

Reich an Ballaststoffen
Ein weiterer Vorteil der Linsennudeln ist der hohe Ballaststoffanteil, der sich positiv auf unsere Darmflora auswirkt und die Sättigung zusätzlich verbessert.

Vitamine und Mineralstoffe
Außerdem liefern Linsen viele gesunde Nährstoffe: sie sind reich an Mineralstoffen wie Eisen, Kalzium, Magnesium oder Zink, enthalten sekundäre Pflanzenstoffe und versorgen uns mit B-Vitaminen sowie Vitamin A und C.