Die Steiermark – das grüne Herz Österreichs. Im wahrsten Sinne des Wortes, denn letzten Sonntag besuchte ich den Grünen See in Tragöß, um dort ein Picknick zu machen und die Umgebung zu erkunden. Wir packten also unsere sieben Sachen in einen Rucksack und nach einer etwa 1,45 Stunden langen Autofahrt kamen wir am Ziel an. Der Grüne See ist  jedoch nicht direkt das Ziel der Reise, sondern erst mal ein Parkplatz (Parkgebühr 3 € pro Tag), von dem aus ein schöner, kurzer Wanderweg zum See führt.



Grüner See – nützliche Infos:

Je nachdem, in welcher Verfassung und mit welcher Gruppe man unterwegs ist, schätze ich, dass man für den Weg circa 15 bis 35 Minuten braucht. Der Schotterweg ist beinahe an allen Stellen schön flach und somit auch perfekt mit einem Kinderwagen befahrbar. Auch für ältere Menschen ist der Weg gut geeignet. Nach dem kurzen Spaziergang (oder Wanderung, wie auch immer man es nenne will) kamen wir auch schon beim See an und ich war sofort begeistert. Der Grüne See füllt sich nach dem Einsetzen der Schneeschmelze auf den umliegenden Berghängen mit klarem Wasser. Das Wasser ist daher sehr kalt, ich bin mir sicher, dass es unter 10 Grad hatte. Der Wasserstand des Sees ist also jahreszeitenabhängig. Da wir den See im September besuchten, war der Wasserstand schon relativ niedrig. Die größte Tiefe erreicht das Wasser im Frühsommer, dann ist der See an seiner tiefsten Stelle ungefähr 10 Meter tief. Doch warum ist der See eigentlich so grün? Zum einen dank des klaren Wassers, durch das man die Moose und Algen am Boden ganz genau sieht. Es gibt keinen schlammigen, dunkeln Boden. Und zum anderen absorbiert reines Wasser rote Lichtanteile und erscheint in dicken Schichten daher blau-gründlich. Man lernt nie aus, oder? Der See war vor allem bei Tauchern sehr beliebt, da man eine extrem weite Sichtweite hatte und Bänke und Wege nach der Schneeschmelze unter Wasser lagen. Seit dem 01. Januar 2016 ist das Tauchen aber auch naturschutzrechtlichen Gründen verboten.


Ausflug zum Grünen SeeAusflug zum Grünen See


Unser Ausflug

So, jetzt wieder zu unserem Ausflug: wir suchten uns eine abgelegene Picknickstelle, um unser mitgebrachtes Essen zu genießen und wurden schnell fündig. Wir entschieden uns für eine kleine Lichtung im Wald mit wunderschönem Ausblick auf den See. Kaum hatten wir unsere Decke aufgeschlagen, kamen auch schon die ersten Besucher. Und zwar Enten! Diese werden anscheinend durch das Ausbreiten und Ausschütteln der Decken angelockt. Denn als gegenüber am anderen Seeufer die nächsten Picknicker ihr Lager aufschlugen, flogen unsere Besucher sofort auf die andere Seite und wir konnten in Ruhe essen. Danke an dieser Stelle an die Unbekannten gegenüber. Nach dem Picknick setzten wir unseren See-Rundgang fort und versuchten, so viele Fotos wie möglich zu machen. Doch auf keinem Foto kann man die Farbe des Sees so einfangen, wie es das Auge wahrnimmt. Was bedeutet das? Nichts wie ab in Auto und ab zum Grünen See

Touristen

Zugegeben: der Grüne See ist einer DER Seen Österreichs. Wenn nicht sogar DER Bekannteste. Natürlich sind auch dementsprechend viele Besucher und Wanderer dort. Ich finde aber, dass sich die Mengen dann aufteilen. Man findet sehr wohl Plätze, an denen man ungestört picknicken kann, ohne dass einem 100 Leute über die Decke trampeln. Und außerdem finde ich, dass man den Grünen See einfach gesehen haben muss. Er ist wunderschön!


Ausflug zum Grünen See