Wer meinen Blog oder mein Instagram-Profil schon etwas länger verfolgt, der weiß vielleicht, dass ich mir vor kurzem mein erstes Tattoo stechen habe lassen. Und ein Monat später Nummer 2 und Nummer 3. Da ich in zwei verschiedenen Studios war, habe ich mir gedacht ich erzähle euch heute meine Tattoo Story, sprich meine persönlichen Erfahrungen und Eindrücke. Ich möchte niemanden anschwärzen, erfinde nichts dazu, sondern erzähle es euch einfach so, wie ich es empfunden habe.

 

So habe ich vor fast genau einem Jahr meine erste Tattoo Story begonnen. Ich verfolge meine Blogstatistiken regelmäßig und bemerke immer wieder, dass dieser Beitrag bis heute einer meiner meistgeklicktesten Beiträge ist. Ich habe ihn mir selbst nochmal durchgelesen und bin der Meinung, dass ich ihn mal generalüberholen könnte, da sich einiges getan hat und ich mittlerweile ein Tattoo mehr habe, mit dem ich auch sehr zufrieden bin. Außerdem würde ich euch gerne ein paar mehr Bilder zeigen, auch vom allerersten, wie ich jetzt behaupte, total versauten Tattoo. Ich verstehe natürlich, wieso das für viele interessant ist. Schließlich hat man ein Tattoo nicht nur für heute und morgen, sondern für immer. Deshalb würde ich mir vorher auch Erfahrungsberichte durchlesen. Einige Textpassagen werde ich aus dem alten Beitrag kopieren, da sich daran nichts geändert hat.

 

Das erste Tattoo

Das erste Tattoo habe ich mir bei Dots and Daggers in Wien machen lassen. Ich weiß, dass viele mit dem Studio total zufrieden sind, ich bin es jedoch überhaupt nicht. Ja ich weiß auch, dass mein erstes Tattoo „nur“ drei kleine Dreiecke waren. Aber muss man sich deswegen den Spott der Tätowierer anhören? Ich verstehe sehr viel von Sarkasmus aber im Umgang mit zahlenden Kunden hat so etwas einfach nichts verloren. Man muss noch dazu sagen, dass ich mir das Tattoo nicht von den „bekannteren“ Artists im Studio stechen haben lassen, es war eine Gasttätowiererin.

Der Preis

Gezahlt habe ich 80 Euro, das fand ich sehr günstig. Schaut man sich dann aber die Fotos an, sind sogar diese 80 Euro viel zu viel für die schlechte Arbeit der Tätowiererin. Im Nachhinein betrachtet, hätte mir natürlich auffallen müssen, dass sie sehr rasch gestochen hat und sich kaum Mühe gegeben hat, das Ganze hat nur ca. 5 Minuten gedauert. Aber woher soll man das ohne jegliche Erfahrung wissen? Das Tattoo war einfach komplett schief und ungleichmäßig gestochen. „Sind ja nur drei kleine Dreiecke.“ – ja, mag sein. Anscheinend war diese Dame aber trotz der von ihr mehrmals erwähnten Tatsache, dass es ja nur kleine Dreiecke sind, zu unfähig dafür. Es ist zwar praktisch, dass man in das Studio ganz ohne Termin kommen kann, wenn man kleine Motive haben möchte, ich werde es aber definitiv nicht mehr besuchen. Unfreundlich behandelt zu werden muss man sich bestimmt nicht gefallen lassen.

Fazit

Auf die Frage, ob meine Dreiecke eh nicht zu dick werden, bekam ich im Dots die Antwort: „Naja so wie am Papier werden die nicht, ist ja ein Tattoo und keine Zeichnung!“ –  und das in einem Tonfall, der in einem Kundengespräch nichts verloren hat. Ich habe mir die ersten Dreiecke mittlerweile nachstechen lassen. Es gibt eben Tätowierer, die wissen was sie tun und die mir dann endlich das Tattoo gezaubert haben, das ich eigentlich von Haus aus wollte. Ist halt jetzt ein wenig dicker als zu Beginn, aber ganz ehrlich, da hab ich lieber dickere Linien, als windschiefe Dreiecke.

Und ich sag es nochmal, weil es mich nach wie vor extrem ärgert: ich kann mich doch als Tattoo Artist nicht über jemanden lustig machen, der sich nicht für ein großflächiges Tattoo entscheidet, sondern für Finelines. Da ich das Tattoo unbedingt haben wollte und ja immer nur Gutes über das Dots and Daggers gelesen und gehört hatte, habe ich mir gedacht: „Naja, vielleicht sind Tätowierer einfach so“. Ich habe mir diese saudummen Aussagen also angehört und natürlich auch gekontert aber eigentlich hätte ich einfach aufstehen und gehen sollen. Wenn ihr euch in einem Studio nicht wohlfühlt, dann geht einfach wieder! Glaubt es mir, ihr werdet es nicht bereuen.

 

Im Nachhinein ist man immer klüger

Beim Besuch im Studio in Wien war meine Freundin Anna mit dabei. Auch sie hätte sich eigentlich ein Tattoo stechen lassen wollen, was aber sofort von der Tätowiererin abgelehnt wurde, „da sie generell keine Motive sticht, die in Richtung einem selbst zeigen, sondern nur so, dass es die anderen sehen.“ Anna hat sich dann gegen ein Tattoo in diesem Studio entschieden, kluge Frau. Wir haben uns natürlich schlau gemacht und zugegeben, das Richtungsthema ist heißdiskutiert in der Tattoobranche. Eines haben wir aber herausgelesen und anschließend auch bei unserem zweiten Tattoo Termin erfahren: der Kunde zahlt dafür, also hat er auch das letzte Wort. Unterhalten wir uns heute über den Besuch bei Dots and Daggers, höre ich immer wieder: „Wahnsinn, dass du dir das dort wirklich machen hast lassen.“ Und ich kann Anna nicht widersprechen, sie hat total Recht. Dieses Studio sieht mich von innen nie wieder.

 

 


Das zweite, dritte  & vierte

Mein zweites und drittes Tattoo habe ich mir innerhalb einer Session stechen lassen, es handelte sich dabei wieder um kleine Motive. Lächerlich gemacht hat sich diesmal aber niemand über mich. Ich war im XTattoo Studio in Neusiedl am See, genauer gesagt bei Leni. Ich bin auf Instagram auf sie aufmerksam geworden und habe sie sofort auf allen sozialen Netzwerken hinzugefügt und ihre vielen Tattoo-Bilder bewundert. Kurz darauf habe ich ihr auch schon geschrieben, ob sie denn einmal Zeit für mich hätte. Der Termin folgte kurz darauf. Ich erzähle euch kurz etwas zum Studio und dann zu den Arbeiten der einzelnen Artists. Leider kann ich euch aber gar nicht mehr ganz genau sagen, wie viel ich für meine weiteren Tattoos bezahlt habe. Es waren, sowohl für „Spruch + Pfeile“ als auch für die „Blumen + Dreiecke“, jeweils ca. 160 Euro, wenn ich mich richtig erinnere. Der Preis ist jedenfalls total gerechtfertigt gewesen und ich habe gerne noch Trinkgeld draufgelegt.

Was war anders?

Es gibt für mich grundsätzlich zwei Punkte, die das Studio in Neusiedl am See vom Dots and Daggers in Wien unterscheiden. Das Studio selbst ist viel offener, heller und freundlicher gestaltet. Ich persönlich habe mich dort wesentlich wohler gefühlt als bei Dots and Daggers. Das ist natürlich nur meine persönliche Empfindung und hat nichts mit dem Können der Tätowierer zu tun. Ich möchte diesen Punkt aber trotzdem betonen. Und zweitens, der wichtigste Unterschied: man ist dort wesentlich kundenfreundlicher.

 


Lenasnow Tattoo

So und dann ist da natürlich noch ein riesiger Unterschied. Ich habe im Zuge meines Besuchs im Burgenland die liebe Leni kennengelernt. Sie ist auf alle meine Wünsche eingegangen, hat mir aber auch ihre Tipps und Vorschläge verraten. Ich habe mich extrem wohl und gut aufgehoben gefühlt. Erinnern wir uns daran, dass mein erstes Tattoo innerhalb von 5 Minuten gestochen war. Zugegeben, für 11 Striche braucht man natürlich nicht lange. Aber auch das zweite und dritte Tattoo waren kleine Motive und sie haben trotzdem wesentlich mehr Zeit in Anspruch genommen als die Dreiecke. Mir gibt das ein besseres Gefühl. Mit meinem Spruch und den Pfeilen bin ich nach wie vor mega happy, Leni hat das perfekt gemacht. Falls ihr ihr mal schreibt, dann richtet ihr doch gerne liebe Grüße von mir aus und sagt ihr, dass ihr von meinem Blog kommt.

Instagram  < klick

Facebook  < klick

E-Mail an Leni < klick

 

Tattoo lenasnow
Meine Tattoos von Leni:

Tattoo lenasnow


 

Crystal Ink

Im Oktober 2017 habe ich mir mein viertes Tattoo stechen lassen. Auf Lenis Empfehlung war ich bei Christina, da mein Tattoowunsch eher ihrem Stil entsprach. Theoretisch handelt es sich dabei um eine Erweiterung und eine Aufwertung der Katastrophen-Dreiecke. Ich habe mir Wildrosen rund um die Dreiecke stechen lassen und die Dreiecke nochmal nachgestochen. Auch bei Christina habe ich mich sehr wohl gefühlt, sie weiß was sie tut. Die Linien sind so gut wie überhaupt nicht verronnen, auch nicht die „doppelt“ überstochenen, was ich sehr bewundere. Die Dreiecke, unter denen ja bereits Farbe in der Haut war, haben natürlich eine dickere „Kruste“ gehabt und das Abheilen hat länger gedauert. Christina hat mich auch davor gewarnt, dass es sein kann, dass die Dreiecke dann ein wenig erhabener sind, als die Blumen. Dieser Fall ist aber zum Glück nicht eingetroffen, man merkt überhaupt keinen Unterschied, wenn man mit den Fingern drüberfährt.

Instagram  < klick

Facebook  < klick

 

 

Mein(e) Tattoo(s) von Christina:

 


Meine Meinung

Versteht mich nicht falsch, ich möchte hier keinen anschwärzen und bin normal die letzte, die schlecht über jemanden redet. Aber in diesem Fall hätte ich mir gewünscht, eine solche Erfahrung vorher zu lesen, um mir meine eigene zu ersparen. Aber sehen wir es positiv: jetzt bin ich vielleicht diejenige, die wiederum jemand anders vor so einer Erfahrung bewahrt. Ich wiederhole: wenn ihr euch nicht wohlfühlt in einem Studio, vor allem beim ersten Tattoo, dann GEHT! Wenn man euch nicht ernst nimmt und der Umgang nicht passt, dann GEHT! Macht es nicht so wie ich, seid bitte nicht so dumm. Wartet lieber noch ein paar Wochen oder Monate länger und sucht euch ein Studio bzw. einen Artist, bei dem ihr euch gutaufgehoben und wohlfühlt. Leni und Christina kann ich euch an dieser Stelle mit sehr sehr gutem Gewissen weiterempfehlen.

 

Zuletzt habe ich noch ein paar aktuelle Fotos von meinen Tattoos für euch. Ich muss dazu sagen, dass meine eigenen Fotos, die ihr oben gesehen habt, relativ knapp nach dem Stechen gemacht worden sind. Ganz so kräftig ist das schwarz nach einem, bzw. fast einem Jahr natürlich nicht mehr. Dass Tattoos verblassen ist aber nichts neues mehr, sollte der ein oder andere dies nicht gewusst haben, würde ich empfehlen, mit dem Termin im Tattoo-Studio noch zu warten, hehe. Und noch ein schöner Abschluss zu diesem ganzen Thema, da ich diesen Satz schon oft gehört habe…

„Mit diesen Tattoos musst du ewig leben.“

Stimmt erstens nicht, denn Tattoos können im Notfall ja entfernt werden. Und außerdem: ich muss mit so vielem leben, was macht da ein bisschen Farbe unter der Haut schon aus?

 

Aktuelle Fotos: