„Marley Spoon liefert dir tolle Rezepte und frische Zutaten direkt nach Hause, sodass Kochen für dich zum Kinderspiel wird.“

– und ein Kinderspiel war es auch wirklich. Vor kurzem durfte ich mich über eine Kochbox von Marley Spoon [klick] freuen. Vom Prinzip solcher Kochboxen habe ich schon oft gehört, Umso mehr habe ich mich darüber gefreut, Marley Spoon testen zu dürfen. Für diejenigen, die das Prinzip nicht kennen, erkläre ich es nochmal ganz kurz. Man meldet sich bei Marley Spoon an und bestellt dort eine der angebotenen Boxen. Man wählt aus, welche Gerichte man gerne geliefert bekommen möchte und erhält dann die bestellte Kochbox, gefüllt mit den Zutaten, die man für die ausgewählten Gerichte benötigt. Grundzutaten wie zum Beispiel Pfeffer, Salz, Zucker, Essig, Öl oder Mehl werden nicht geliefert.

Marley Spoon bietet eine Box für 2 Personen und eine Box für Familien mit 2 Kindern an. Weiters kann man dann noch auswählen, ob man 2, 3 oder 4 Mahlzeiten pro Woche geliefert haben möchte. Je mehr Mahlzeiten, desto günstiger wird der Preis/Portion. Bei der ersten Bestellung schließt man automatische eine Art Abo ab, die flexible Mitgliedschaft genannt wird. Doch lasst euch davon nicht abschrecken, die Mitgliedschaft kann jederzeit ausgesetzt (wenn ihr zum Beispiel im Urlaub seid) oder gekündigt werden. Tut man dies jedoch nicht, bekommt man wöchentlich 4 Mahlzeiten (oder mehr, je nachdem wie viele Mahlzeiten ihr auswählt) an 2 Tagen in der Woche geliefert, die ihr euch selber aussucht.


Der Vorteil von Marley Spoon?

Der Vorteil von Marley Spoon ist, dass es keine „klassischen“ Boxen gibt, sondern jeder seine Box individuell zusammenstellen kann. Jede Woche gibt es 7 neue Gerichte zur Auswahl. Hier könnt ihr euch die aktuellen Rezepte ansehen. Marley Spoon setzt bei der Partner- und Lieferantenauswahl unter anderem auf ökologischen Anbau und artgerechte Tierhaltung. Auf der Website sind alle wichtigen Informationen zu den einzelnen Gerichten sehr gut gekennzeichnet. Allergiker, Vegetarier, Veganer etc. sehen sofort, ob das Gericht Spuren von Nüssen enthält, glutenfrei, vegetarisch oder vegan ist. Sogar der Hinweis, dass man einen Kochtopf braucht, wird angegeben – es kann also echt nichts schief gehen.

Weiters findet ihr auf der Website neben allen Gerichten die Zubereitungsdauer, den Schwierigkeitsgrad des Rezepts und die Nährwerte pro Portion. Was mir als Hobby-Fotograf besonders gut gefällt: unter allen Gerichten ist eine 6-schrittige Fotostory der Zubereitung angefügt, die einem das Kochen sehr erleichtert. Und außerdem findet ihr auf den einzelnen Seiten der jeweiligen Gerichte auch noch alle Zutaten aufgelistet, die Marley Spoon mitliefert, und auch die „Basis“-Zutaten, die ihr sonst noch braucht.


Mein Fazit:

Ich habe eine Box für 2 Personen mit 2 verschiedenen Gerichten (=4 Mahlzeiten) zugesandt bekommen. Meine Rezept-Auswahl fiel auf einen nordischen Kartoffeleintopf und panierten Feta mit Gemüse. Alle Zutaten sind, durch die Lieferung in gekühlten Boxen, frisch und qualitativ hochwertig. Passend zu den Rezepten werden von Marley Spoon hübsch gestaltete Rezeptkarten mitgeliefert, auf denen auch noch einmal die Schritt-für-Schritt Fotos der Website abgebildet sind. Das Kochen hat mir Spaß gemacht und die Gerichte haben uns sehr gut geschmeckt. Man erspart sich böse Überraschungen durch die eigene Auswahl der Gerichte und bekommt wirklich nur das, was einem schmeckt. Man kann sofort nach der ersten Box wieder kündigen.

Die Gerichte sind sehr einfach zuzubereiten und schmecken wirklich sehr gut. Mit der Menge, die die Zutaten ergeben, wurden wir zu zweit satt. Ich denke, dass sich Marley Spoon vor allem für Berufstätige eignet, da man sich einen großen Teil des Einkaufens erspart. Ich sage ganz bewusst „einen großen Teil“, da man ja wahrscheinlich auch noch Frühstücken und Abend- oder Mittagessen (je nachdem wann man das Marley Spoon Gericht zubereitet) möchte. Durch die genau bemessenen Zutaten bleiben keine Reste – auch das ist ein wichtiger Vorteil.

Kritikpunkt

Jetzt kommt mein einziger Kritikpunkt. Die Boxen von Marley Spoon sind im Vergleich mit ähnlichen Konkurrenzboxen etwas teurer. Für eine Box mit 4 Gerichten zahlt ihr € 38,80 (also ca. genau so viel, wie zu zweit zwei Mal auswärts essen). Pro Portion sind das also € 9,70. Erklären lässt sich der Preis aber eigentlich ganz einfach: Du bist was du isst und Qualität kostet. Ich denke aber trotzdem, dass eine Kochbox eher für jemanden gedacht und geeignet ist, der nicht jeden Cent zwei Mal umdrehen muss und dem Komfort und abwechslungsreiches Essen wichtig sind.

Um ehrlich zu sein, für jede Woche wäre mir der Preis pro Box vermutlich auch zu hoch, aber alle paar Monate wieder mal eine Box zu bestellen kann ich mir durchaus vorstellen, da ich von der Aufmachung, den Zutaten und vom Geschmack der Gerichte total überzeugt bin! Würdet ihr eine Marley Spoon Box probieren oder geht ihr lieber selber einkaufen?

An dieser Stelle komme ich ins Spiel, denn freundlicherweise hat mir Marley Spoon einen Gutscheincode für euch zur Verfügung gestellt, mit dem ihr euch € 20 erspart!

 

* Dieser Beitrag enthält Werbelinks