Life Update: Mai

Alles neu macht der Mai! Stimmt so zwar nicht ganz, aber mir ist gerade kein besserer Einstieg für diesen Beitrag eingefallen, hehe. Momentan bin ich, zu meiner eigenen großen Verwunderung, relativ aktiv, was das Schreiben von Blogbeiträgen angeht. Ich gebe mir bei jedem meiner Beiträge unheimlich Mühe und verbringe Stunden damit, alles so perfekt wie mir möglich hinzubekommen. Für einen Rezeptbeitrag, für den ich ja auch nebenbei noch Backen muss, um Fotos herzeigen zu können, gehen da schon ca. drei Stunden Zeit drauf. Doch ich will mich gar nicht beschweren, mir macht’s Spaß und ich hoffe, man merkt, wie viel Liebe ich derzeit in meine Beiträge stecke. Der Mai dauert zwar noch ein paar Tage, es wird aber nichts spannendes mehr passieren, also schließe ich ihn blog-technisch schon ab. Im vergangenen Monat war ich wieder oft unterwegs und habe natürlich alles auf Fotos festgehalten, das war mein Mai:

 

Into the forest I go…

… to lose my mind and find my soul. Im Mai bin ich wieder oft draußen unterwegs gewesen. Gemeinsam mit meinem Bruder und seiner Freundin Janine war ich auf einem unserer Hausberge, dem Kieneck. Bei der Hinfahrt mussten wir unbedingt beim Limonadenstand zweier kleiner Mädchen stehen bleiben. Ihr müsst wissen: auf dieser Straße fahren, wenn’s hoch her geht, vielleicht zehn Autos pro Tag, hehe. Mit selbstgemachter Ingwer-Zitronenlimonade gestärkt, ging es weiter. Seit dieser Saison sind zwei neue Pächterinnen in der Enzianhütte, die wollten wir uns natürlich mal ansehen, wir sind ja neugierig. Die Wanderung war, wie jede Wanderung aufs Kieneck, anstrengender als gedacht, haha. Man geht oft wirklich lange und steil bergauf, wenn es noch dazu relativ schwül ist, kann das schon mal dazu führen, dass man die eine oder andere Zwischenpause einlegt. Vielleicht haben wir aber auch einfach null Kondition. Ich tendiere zu Variante 2. Nach einer Stärkung oben auf der Hütte, die wir mit Ach und Krach zahlen konnten, weil wir nicht daran gedacht haben, ausreichend Geld mitzunehmen, sind wir wieder runter gegangen. Was übrigens wesentlich schneller gegangen ist, als das Raufgehen.

Außerdem habe ich diesen Monat einen, wie ich finde, ziemlich gruseligen Waldweg entdeckt. Wahrscheinlich liegt dies aber nur daran, dass ich ihn erst am Abend in der Dämmerung entdeckt habe und es beim Retourgehen schon stockfinster war. Der Weg führt von meinem Wohnort in die nächste, ein bisschen weiter entfernte Gemeinde, mitten durch den Wald. Das weiß ich aber nur, weil ich zwischendurch mal auf Google Maps geschaut habe, wo ich eigentlich gerade bin. Die Strecke ist, bei Tageslicht, eine super Lauf- und Spazierstrecke und ich war bestimmt nicht zum letzten Mal dort.

 


Lieblingsheuriger

Im Mai hat mein Lieblingsheuriger, der Mostheurige der Familie Auer am Reisberg, heuer zum ersten Mal seine Türen geöffnet. Selbstverständlich war ich nicht nur einmal oben. Ich glaube, bei meiner komisch-abgedrehten Bestellung, die da lautet „Salatteller ohne Gurken- und ohne Schwarzwurzelsalat, dafür mit mehr Karottensalat“ , weiß man in der Küche mittlerweile schon, wer draußen auf diesen Teller wartet. Der Mostheurige hat seit kurzem ein Instagram-Profil, dort findet ihr nicht nur die Ausstecktermine, sondern auch viele Einblicke in das Leben oben am Reisberg am Bauernhof.

 


Ice Ice Baby

Eis hatte bei mir im vergangenen Monat eine ziemlich hohe Priorität. Es hat nur relativ wenige Tage gegeben, an dem ich kein Eis gegessen habe. Allen voran: Kinder Bueno Eis. Ich bin eine der wenigen, die ich kenne, die das Eis richtig gefeiert hat. Je mehr ich davon gegessen habe, desto mehr ist mir aufgefallen, wie unbesonders es eigentlich ist und ich verstehe mittlerweile, wieso es so viele nicht mögen. Ben & Jerrys hingegen mag jeder, da gibt es einfach nichts auszusetzen. Als ich in einem spätabendlichen Fressanfall mit meinem Bruder zur Tankstelle gefahren bin und einen Becher Ben & Jerrys zahlen wollte, hat mich die Kassiererin darauf aufmerksam gemacht, dass ab zwei Bechern eine gratis Picknickdecke dabei ist. Ratet, wer jetzt Besitzerin einer Ben & Jerrys Decke ist? Außerdem habe ich auch mein Lieblingseis gegessen: das vom Eisgreissler – what else?

 


Alpaka-Liebe

Können wir kurz darüber sprechen, wie süß Baby Alpakas sind? Gemeinsam mit meiner Freundin Anna habe ich mir am Biohof Edibichl in Thenneberg das kleine Alpaka „Firlefanz“ angesehen und wir waren hin und weg. Am Biohof, der für seine Bisons bekannt ist, gibt es jeden Samstag einen Ab-Hof-Verkauf, bei dem man selbstgebackenes Brot, Käsebällchen, Säfte, Frischfleisch und Bison Wurstwaren und Rohschinken kaufen kann. Es gibt aber auch einen Online-Hofladen, diesen findet ihr hier. Der Biohof Edibichl ist auf jeden Fall einen Besuch wert, hier erfahrt ihr, was es dort alles zu entdecken gibt.

 


Party on

Im Mai war ich, für meine Old-Lady-Verhältnisse, ziemlich oft fort. Gerade weil meine Freundinnen und ich mittlerweile sehr selten fortgehen, ist es, wenn wir dann mal wieder um die Häuser ziehen, sehr lustig. Leider auch manchmal sehr flüssig, sagen wir es mal milde ausgedrückt. Aaaaaber kommt ja nicht oft vor. Vergangenen Monat waren wir auf zwei, wie wir sie liebevoll nennen: „Bauernfestln“. Das heißt bei uns: die Getränke kosten maximal 2,50 Euro und es kommt schon mal vor, dass man zur nächtlichen Stunde lauthals zu den Liedern „Dem Land Tirol die Treue“ oder „Unsre Tante Mitzi“ mitsingt. Bevor wir auf eines der beiden Bauernfestl gefahren sind, waren wir außerdem im Comodo in Kottingbrunn. Dort habe ich meinen Lieblingscocktail – Moooojito – getrunken.

Ways to my heart: buy me mojito, make me mojito, be mojito.

 


Muttertag

Ich mache es ganz kurz und füge statt großer Worte einfach ein Bild ein.

 


Bratislava

Am 21. Mai bin ich mit meiner Mama nach Bratislava gefahren. Der Tagesausflug war quasi eine Erweiterung des Muttertaggeschenks. Wir haben einen sehr schönen Tag in der Stadt an der Donau verbracht. Hier findet ihr meinen Travel-Guide, gefüllt mit ganz vielen Fotos.

 


Bakers gonna bake

Lange Zeit war es still unter den Menüpunkten „Essen & Trinken“ bzw „Straight“ hier am Blog. Im Mai hat sich das aber wieder geändert, denn ich habe zwei neue Rezepte veröffentlicht. Ich habe ein saftiges Bananenbrot (hier lang) und ein Rezept für Nuss-Lucuma-Kekse (da lang) veröffentlicht. Auch für Juni habe ich schon einige Rezepte in Planung, hoffentlich verlässt mich die Motivation für die Rezept-Beiträge nicht plötzlich wieder, hehe.

 


Food is life

Beim Durchforsten meiner Bildergalerie habe ich im Mai besonders viele Essensfotos gefunden. Ich war mit meinen Freundinnen in der Pizzeria Topolino in Hainfeld, wo wir uuur gute Burger gegessen haben. Ja, richtig gelesen: Burger in der Pizzeria. Ich bin nämlich kein großer Fan der Pizzen in der Topolino, da sie mir einfach viel zu dick sind. Ich bin eher der Dünne-Pizzaboden-Typ.  Außerdem war ich im Mai öfter bei Vapiano und zum ersten Mal in der Mann „Zentrale“ im 23. Bezirk frühstücken. Alles sehr sehr lecker gewesen!

 


Who runs the world?

Girls!  Ende Mai bin ich, gemeinsam mit meiner Freundin Stefanie, beim Österreichischen Frauenlauf im Wiener Prater mitgelaufen. Ich habe die zwei Startnummern bei einem Gewinnspiel gewonnen und habe Stefanie gefragt, ob sie Lust hat, mit mir zu laufen. Kurz vor dem Termin am 27. haben wir uns ein wenig Sorgen gemacht, dass wir möglicherweise gar nicht erst ins Ziel kommen, da wir einfach nie laufen gehen, uns kein einziges Mal darauf vorbereitet und folgen dessen wenig Ausdauer haben, haha. „Nathalie, du musst ein Seil mitnehmen, an dem du mich anhängst und mitzerrst.“ – aber wir haben es geschafft, bei 28 Grad im Schatten sind wir ohne ein Seil und ohne ein einziges Mal zwischendurch gehen oder stehen bleiben ins Ziel gekommen. Beim Zieleinlauf hat es dann „Die immer lacht“ gespielt. Jede meiner Freundinnen weiß, dass ich mich darüber sehr gefreut habe, denn ich bin wahrscheinlich der einzige Mensch, der bei diesem Lied noch immer lacht. Wir sind übrigens die 5 km gelaufen, für nächstes Jahr streben wir die 10 an!

Mai lifewithnathalie

Fun Fact: auf dem Foto, auf dem ich meinen Arm oben habe, ist mir seit langer Zeit mal wieder mein Pfeile-Tattoo am Oberarm bewusst aufgefallen. Ich habe diese Stelle so gewählt, dass das Tattoo anderen nicht sofort ins Auge sticht und habe festgestellt, dass ich es auch selbst so gut wie nie sehe, haha. Wenn ich es aber sehe, freue ich mich natürlich noch immer sehr, dass es da ist.

 


Alle Jahre wieder

Im Mai war ich zum ersten Mal (für heuer) bei der City Wave am Multiplex Parkplatz in Vösendorf. Die City Wave habe ich bereits letztes Jahr für mich entdeckt, ich hab mich also sehr gefreut, als ich gesehen habe, dass sie schon im Mai öffnet. Es gibt dort leckere Spritzer, mein Favorit ist der Minze-Spritzer, Cocktails & Co und man kann den Surfern bequem vom Liegestuhl aus zusehen. An lauen Sommerabenden ist die City Wave eine tolle Alternative zu Indoor-Lokalen.

 


Ohrwürmer des Monats:  ROBARTE UN BESO ; NEXT TO ME 


What’s up next?

SÜDTIROL! Ein Wort, doch es steckt so viel dahinter. Ich kann es kaum erwarten, endlich in den Wanderurlaub nach Südtirol zu fahren, den mir meine Freundinnen zum Geburtstag geschenkt haben. Ich habe die Tage bis zu unserem Reiseantritt gezählt, so aufgeregt bin ich. Für uns hat sich außerdem etwas sehr cooles ergeben, worüber wir uns alle EXTREM freuen! Sagen wir es mal so: es wird GSCHEAT! 😛 Im Juni könnt ihr euch also auf einige Travel-Beiträge aus Südtirol freuen. Außerdem geht es Ende Juni schon in den Sommerurlaub nach Kroatien. Time flies!

Ich hoffe, für euch startet der Juni genauso gut, wie für mich.
Könnt ihr euch vorstellen, dass das Jahr dann bald schon wieder zur Hälfte um ist?