Im heutigen Blogpost habe ich wieder ein leckeres Rezept, passend für den Herbst, für euch: Kürbis Risotto. Seit ich eine eigene Wohnung und Küche habe, probiere ich immer wieder neue Rezepte und Gerichte aus. Ein großer Favorit ist eindeutig das Risotto. Egal ob mit Lachs oder einfach nur „pur“ mit ganz viel Knoblauch, Risotto geht bei uns wirklich immer. Heute habe ich das Grundrezept ein wenig ausgebaut und es herbstlich gemacht, indem ich einfach Kürbis darunter gemischt habe. Natürlich kann man das Risotto mit allen möglichen Zutaten, die man zuhause hat, zubereiten.

„Kürbis ist die Entschuldigung der Natur dafür, dass der Sommer endgültig vorbei ist“.

Risotto


Grundrezept: (für zwei Personen)
  • 220 g Risottoreis
  • ca. 1,5 l klare Gemüsesuppe
  • 1 Zwiebel
  • Olivenöl
  • 100 g Parmesan

Herbstliches Risotto:
  • Kürbis nach Wahl (ich verwende Hokkaido)
  • Pinienkerne
  • Walnüsse
  • Knoblauch
  • Zitrone

Den Kürbis entweder gründlich waschen oder die Schale entfernen. Grundsätzlich muss Hokkaido nicht geschält werden, ich mag es aber lieber, wenn er geschält wurde. Danach den Kürbis entkernen und in kleine Stücke schneiden. Die Zwiebel wird in kleine Würfel und der Knoblauch in runde Scheiben geschnitten. Wer gekochten Knoblauch nicht mag, hackt diesen einfach fein. Frischen Parmesan reiben und beiseite stellen. 1,5 l Gemüsesuppe in einem Kochtopf schwach köcheln lassen. Die Pinienkerne mit den grob gehackten Walnüssen in einer kleinen Pfanne OHNE Öl langsam erhitzen und rösten, dann beiseite stellen. Den Kürbis in einen erhitzen Topf geben und ein wenig Gemüsebrühe dazu gießen. Mit Salz und Pfeffer würzen und bei mittlerer Hitze gar dünsten und anschließend auch einstweilen beiseite stellen.

Olivenöl in einem Topf erhitzen und darin Zwiebel und Knoblauch glasig anbraten. Den Reis dazugeben und umrühren, damit alles mit Öl benetzt ist. Den Reis dann nach und nach mit der kochenden Gemüsebrühe bedecken, diese einziehen lassen und immer wieder Gemüsebrühe nachschöpfen, bis der Reis gar ist. Das dauert ca. 15 bis 20 Minuten. Den Kochtopf mit dem garen Reis vom Herd nehmen und den Parmesankäse unterrühren, bis das Risotto schön cremig ist. Danach das Kürbispüree, indem ruhig Stückchen drinnen sein können (wenn man das nicht mag, sollte man den Kürbis noch pürieren) dazugeben und ebenfalls unterrühren. Für die Frische füge ich noch den Saft einer halben Zitrone dazu, das ist jedoch nur optional und kann natürlich auch weggelassen werden. Das Risotto servieren und mit den gerösteten Pinienkernen garnieren.

Guten Appetit!

Risotto