WERBUNG – in Zusammenarbeit mit Haubentaucher

Vor kurzem bin ich auf Instagram über das Profil der lieben Ivi von Haubentaucher gestolpert. Gestolpert klingt so negativ, so ist das aber in diesem Fall ganz und gar nicht zu verstehen. Ein kleiner Rückblick in meine Kindheit: viele werden es nicht wissen, aber ich habe die Angewohnheit, ein und dieselbe Frisur jahrelang zu tragen. In meiner Kindheit habe ich einige Jahre lang jeden Tag ein Stirnband getragen, um mir meine Haare vom Gesicht fernzuhalten. Natürlich keine warmen für den Winter, sondern ganz dünne und leichte. Als ich dann das Instagram Profil von Ivana genauer durchforstet habe, habe ich mir sofort gedacht: „Wow, hättest du damals nur so schöne Bänder gehabt!“. Ich finde es total cool, sich irgendwie völlig unerwartet an Früher und an die Kindheit zurückzuerinnern. Vielleicht war ich auch deshalb sofort total verliebt in die Stirnbänder von Haubentaucher.

Natürlich habe ich mich riesig gefreut, als mein eigenes Haubentaucher Stirnband in mein Postkastl geflattert kam. Ich wusste nicht, welches Design mich erwartet, was das Warten noch spannender gemacht hat. Kaum vom Urlaub zurück, hat sich Ivana auch schon ans Versenden des Stirnbands gemacht. An dieser Stelle möchte ich euch erzählen, wie es zu der Idee für Haubentaucher kam. Motiviert durch ihr großes Interesse an Mode, Kreativität und ihrer Leidenschaft für handgemachte Produkte, erweiterte Ivana kurzerhand ihr „Werkzeug“, dass bisher aus Kochlöffel, Staubsauger und Windeln bestand, mit Stoff und Nähmaschine.

100 % made in Austria

 

Auch ich bin ein großer Fan handgemachter Produkte. Einzigartige Ideen, die dann noch dazu 100 % in Österreich hergestellt werden, finde ich einfach MEGA unterstützenswert! In Zeiten, in denen es oft nur „je billiger, desto besser“ heißt, ist es umso schöner, Menschen zu finden, die dem entgegen wirken möchten, auf Handarbeit setzen und Herzblut in ihre Vision stecken. Haubentaucher stellt für Ivana ihre eigene Revolution am Markt der billigen Massenprodukte dar. Das haben, was nicht jeder hat – Einzeltsücke also – die nachhaltig und fair in Salzburg hergestellt werden. I LIKE! Und nicht nur mir gefällt’s, sondern auch zahlreichen anderen Begeisterten Haubentauchern. Auf Instagram sind die Hauben und Stirnbänder der totale Renner!

Seitdem ich mein Haubentaucher Stirnband ausgepackt habe, hat es einen Fixplatz auf meinem Kopf gefunden, hehe. Es gab nur wenige Tage, an denen ich es nicht getragen habe. „He, die Frisur schaut ja fast wieder aus wie früher!“ – die Reaktion meiner Familie. Bei Haubentaucher gibt es nicht nur Stirnbändern, sondern auch Hauben und Beanies. Was Farben und Muster betrifft, so wird jeder fündig. Egal ob man es lieber einfarbig und schlicht oder bunt und auffällig mag. Die Stirnbänder von Haubentaucher gibt es übrigens in zwei Ausführungen. Eine leichte Variante aus Jersey, die sich ideal als Haarband und Accessoire tragen lässt und eine wärmere Variante, die die Ohren vor Kälte schützt und damit perfekt für die kälteren Jahreszeiten geeignet ist. Schaut doch einfach mal auf Instagram und auf der Website bei Ivana vorbei, der Herbst steht schon vor der Tür und passend dazu wurde der Shop erst kürzlich mit tollen neuen Stirnbändern in herbstlichen Farben gefüllt!

Bleibt es bei einem Stirnband?

Nein, sicher nicht! Ich werde mir auf jeden Fall noch ein paar weitere Stirnbänder zulegen, da ein Stirnband meine Outfits, die immer sehr simpel sind, auf einfache Weise aufwertet. Außerdem bin ich im Herbst und Winter immer anfällig auf ich nenne es mal Ohren-Geschichten. Bei starkem Wind bemerke ich meistens schon kurze Zeit später, dass ich Ohrenschmerzen habe. Die Stirnbänder sehen also nicht nur gut aus, sondern bewahren mich auch vor unangenehmen Ohrenentzündungen.