Happy Birthday to me! Seit meinem 18. Geburtstag fliegt die Zeit nur so dahin und jetzt bin ich schon 21, obwohl ich mich noch an meine 18er-Feier erinnern kann, als wäre es erst gestern gewesen. In Amerika dürfte ich schon seit 5 Jahren Autofahren, aber erst jetzt mit 21 Alkohol trinken. Da ich aber in nächster Zukunft nicht vorhabe, nach Amerika zu reisen und mich dort zu betrinken, bringt mir das Alter 21 eigentlich keine besonderen „Vorteile“ haha. Nichtsdestotrotz zelebriere ich meinen Geburtstag immer in vollen Zügen. Als ich noch zu Hause wohnte, bedeutete dies unter anderem: heute greife ich sicher weder den Geschirrspüler noch den Staubsauger noch sonst irgendetwas, was mit Arbeit zu tun hat, an.

Meine Eltern und mein Bruder können ein Lied davon singen. Außerdem gab es am Geburtstag der Prinzessin auf der Erbse immer ihr Lieblingsessen. Zugegeben, meine Mama bzw. meine Oma hatten es sehr leicht mit meinem Lieblingsessen, denn wenn das (Enkel-)Kind am liebsten Krautfleckerl isst, dann kann man sich wirklich nicht über lange Kochzeit oder eine außergewöhnliche Einkaufsliste beschweren. Die genannten Zelebrier-Arten sind leider vorbei und auch das Amt der Prinzessin auf der Erbse habe ich niedergelegt, seitdem ich ausgezogen bin aber ich lasse mich trotzdem nicht daran hindern, meinen Geburtstag in vollen Zügen zu genießen.

Da ich nun ja doch schon etwas länger in meinen 20ern bin, habe ich mir Gedanken gemacht, was ich unbedingt in den nächsten Jahren erleben will und euch in diesem Beitrag zusammengefasst.

Happy Birthday to me - 21

Happy Birthday to me!

21 Things I want to do in my twenties
Reisen.

Meine absoluten Must-Go Destinationen sind unter anderem Island, Norwegen, Schweden, Finnland, Bali und Portugal. Und was ich auch unbedingt machen möchte: einmal ohne Begleitung reisen. Ich denke, dass mich dies anfangs komplett aus der Bahn werfen, im Endeffekt aber total bereichern würde.

Wandern.

Am liebsten in Südtirol in den Dolomiten und in der Schweiz. In Südtirol am Liebsten die Route Bozen – Brixen – Dolomiten – Meran. Schon als Kind hörte ich meinen Großeltern gespannt dabei zu, wenn sie mir von ihren unzähligen Wandertouren erzählten. Matterhorn, Ortler, Drei Zinnen … ich möchte überall rauf, denn wie ihr vielleicht wisst: it’s not the mountain we conquer, but ourselves.

Road Trip.

Ja ich weiß, dass ein Road Trip eigentlich unter den Punkt „Reisen“ fällt, aber ich betrachte dies ganz bewusst als gesonderten Punkt. Mit dem Auto durch Italien, meine Must-Visits habe ich schon im Kopf: Verona – Gardasee – Florenz – San Gimignano – Siena – Pisa – Cinque Terre (!!) – Mailand.

Fotografieren lernen.

Mache ich schon regelmäßig, möchte ich aber noch viel mehr ausbauen, weil es mir einfach unheimlich Spaß macht. Und damit meine ich nicht einen Kurs oder ein Studium, ich möchte mir das am liebsten selber beibringen.

Kalligraphie und Brush lettering.

Wie gerne schaue ich mir auf Pinterest Kalligraphie und Lettering-Bilder an? Und wie gerne würde ich das auch selber können?! Einmal einen Workshop für Lettering und Kalligraphie besuchen steht ebenfalls auf meiner To-Do-Liste.

Festival.

In meinen 20ern möchte ich unbedingt einmal ein Festival besuchen, welches weiß ich aber noch nicht.

Laufen.

Vor einigen Monaten kam mir die Idee, dass ich unbedingt mal bei einem 15-km oder vielleicht sogar Halbmarathon (21,0975 km) mitlaufen möchte. Eine besondere Herausforderung für einen Menschen, dem das Laufen nicht sonderlich viel Spaß macht. Ich denke aber, dass ich sehr wohl die Motivation hätte, darauf hinzutrainieren, sobald ich einmal bei einem Lauf angemeldet bin.

Blutspenden.

Dieser Punkt steht ganz weit oben auf meiner Liste, auch wenn er für viele vermutlich überhaupt nichts Besonderes ist. Ich war leider noch nie Blutspenden, zum größten Teil weil ich einfach zu feig bin. Da ich aber den nächstfolgenden Punkt meiner Liste auch schon über mich ergehen lassen habe, darf ich über die ach so gefürchteten Schmerzen beim Blutspenden wirklich nicht mehr nachdenken und mich darauf rausreden. In weiterer Grund: meine Blutwerte passen nicht wirklich, also dürfte ich derzeit vermutlich sowieso nicht spenden. Also mein Ziel: Blutwerte verbessern und danach regelmäßig Blutspenden gehen.

Tattoo.

Diesen Punkt habe ich jetzt ja schon abgehakt, stand aber auch auf meiner To-Do-Liste. Mein nächstes Tattoo möchte ich mir unbedingt schon bald machen lassen. Erkenntnis: Ein teures und – vor kurzem erst gehört und als richtig (und lustig) empfunden – beschränktes Hobby bei 1,5 m² Körperoberfläche!

Reifenwechseln.

Ich möchte mich mehr mit meinem Auto befassen, vor allem das Reifenwechseln lernen. Selbst ist die Frau!

Höhenangst.

Nein, es steht nicht auf meinem Plan, Höhenangst zu bekommen, sondern diese zu überwinden. Ich bin mir nicht sicher, ob meine Angst tatsächlich „echte“ Höhenangst ist, aber ich hasse es zum Beispiel, auf hohe Outdoor-Aussichtstürme zu steigen, die als Stufen einen Gitterrost haben (ich hoffe, ihr wisst was ich meine, wenn nicht dann klickt hier). Der Skywalk auf der Hohen Wand ist auch etwas, das ich nicht unbedingt brauche und der Klettergarten, den ich während einer meiner Sportwochen besuchte, hat sich spontan in meinen schlimmsten Alptraum verwandelt. In geschlossenen Räumen und wenn alles fix ist und nichts wackelt macht mir die Höhe überhaupt nichts, aber sobald ich nach unten schaue oder ich keinen besonders fixen Halt habe, fällt der Schalter in meinem Kopf und ich hab total Angst.

Neue Leute kennenlernen.

Denn die Welt ist größer als meine, ich nenne es mal „Komfortzone“, und es gibt bestimmt unzählige Menschen da draußen, die ich wahnsinnig gerne kennenlernen würde.

Mayonnaise-Salat.

Ein super Catcher-Wort haha. Ich möchte unbedingt das Rezept meiner Oma für ihren Mayonnaise-Salat lernen und auch auswendig zubereiten können. Dieses Rezept macht sie nämlich nur genau 3 Mal im Jahr. An ihrem Geburtstag, Opas Geburtstag und zu Weihnachten.

Garten.

Ich möchte mir einen Garten anlegen und diesen (gegen alle Vorstellungen meiner Gärtnerin- und Floristin-Mama) nur mit Dingen bepflanzen, die ich essen kann. Nennt sich auch Gemüse- bzw. Obstgarten.



Kaufverhalten.

Dieses möchte ich ändern und zwar in jeder Hinsicht. Ich bin auf einem guten Weg dahin, denn ich hab mir schon seit Monaten kein neues Gewand oder sonstige Sachen, die man – seien wir uns ehrlich – eigentlich nicht braucht, gekauft. Auch beim Lebensmitteleinkauf möchte ich darauf achten, qualitativ hochwertige Produkte zu kaufen. Shame on me aber leider ertappe ich mich sehr oft dabei, dass ich immer nur auf den Preis achte.

Frühaufsteher.

Möchte ich unbedingt werden, denn es gibt für mich kein besseres Gefühl, als an einem Samstag um 10 Uhr schon viele Dinge erledigt zu haben. Und es gibt kein blöderes Gefühl, als erst um 10 Uhr aufzustehen und somit schon fast den halben Tag verpasst zu haben.

Früher schlafen gehen.

Geht mit dem vorherigen Punkt einher, denn um ein Frühaufsteher zu werden muss ich auch einfach früher schlafen gehen, wer hätte es gedacht.

Augenbrauen.

Wie gerne würde ich ca. 6 Jahre in der Zeit zurück reisen und meinem damaligen ich die Pinzette aus der Hand reißen. Augenbrauen zupfen war so circa die dümmste Idee, die ich jemals hatte, da ich es einfach übertrieben habe. Irgendwie ein bisschen TMI (= too much information) aber gehört gesagt. Und ja Mama, du hattest damals recht und ja, ich hätte auf dich hören sollen. Ich möchte einfach wieder schöne natürliche Augenbrauen haben und hoffe doch, dass ich das noch in meinen 20ern schaffe. (;

Haare schneiden.

Ich muss mir unbedingt angewöhnen, meine Haare regelmäßig schneiden zu lassen. Wenn ich zwei Mal im Jahre Haare schneiden gehe, dann ist das schon viel. Diese blöde Angewohnheit stört mich sehr, denn ich rege mich pausenlos über meine „depaten langen Zotten“ auf, denke aber nicht daran, sie mir einfach schneiden zu lassen.

Haushaltsroutine.

Auch das muss ich mir unbedingt angewöhnen, sogar noch dringender, als das Haare schneiden. Ich baue leidenschaftlich gerne Wäscheberge, die es mir von der Höhe her schon fast ermöglichen, meinen Wanderurlaub in Südtirol in meinen Hauswirtschaftsraum zu verlegen. Nicht erst einmal ist es mir passiert, dass ich einfach fast keine sauberen Socken und Unterwäsche mehr hatte und nur deswegen Wäsche gewaschen habe. Das zuzugeben ist mir übrigens schon sehr peinlich haha. Regelmäßig Wäsche waschen, Staubsaugen, Fensterputzen, usw. – MUST DO!!!

Freunde und Familie.

Ganz besonders wertschätzen und viel mehr Zeit mit ihnen verbringen. Das mache ich zwar eigentlich auch jetzt schon relativ oft aber ich möchte den Kontakt zu meiner Familie und meinen Freunden noch viel mehr intensivieren. Auch Familienmitglieder besuchen, die man normalerweise nicht oft sieht, sei es der Entfernung wegen oder einfach aus Zeitgründen.


So, ich hoffe, dass euch meine 21 Dinge gefallen haben und ihr vielleicht auch etwas zu lachen hattet. Ich hatte sehr viel Spaß beim Schreiben, auch wenn ich mich jetzt teilweise wirklich entblößt fühle haha. Am Anfang ist es mir gar nicht so leicht gefallen, denn 21 Dinge sind ja schließlich nicht wenig. An diesem Punkt kann ich ja nur froh sein, dass ich erst meinen 21. Geburtstag und nicht meinen 54.  feiere. Während dem Schreiben sind mir dann aber immer mehr und mehr Punkte eingefallen, ich musste sogar einige Punkte wieder wegstreichen! Und by the way.. habt ihr die Fotos gesehen? Wie cool sind diese Luftballons?

Wir wären hier zwar beim oben genannten Punkt Kaufverhalten und Dinge, die man nicht braucht, aber ich hab mir gedacht, an meinem Geburtstag kann ich mir das schon mal gönnen. Und die Fotos waren es wert! Auch wenn es, wie man sehen kann, mehr Fail-Fotos, als normale gibt haha – danke Wind! In diesem Sinne nochmal Happy Birthday from me to me und euch wünsche ich noch einen wunderschönen Sonntag!

P.S.: dieser Beitrag wurde bereits im Vorhinein verfasst, heute werde ich vermutlich den gesamten Tag gemütlich auf meiner Couch verbringen und mich von der gestrigen Geburtstagsfeier mit meinen Mädels erholen. I’m not an alcoholic, I only drink twice a year. When it’s my birthday and when it’s not. Nein, keine Sorge, natürlich ist das so nicht der Fall, ich gehe nur mehr sehr selten Feiern, aber wenn, dann halt auch richtig. (;