Heute gibt es wieder einmal einen „tiefgründigen“ Beitrag. Hin und wieder versinke ich (sehr) tief in meinen Gedanken und dann habe ich plötzlich das extreme Bedürfnis, alles sofort aufzuschreiben. Diesmal geht’s um meine Ansichten zu den Wörtern Selbstvertrauen und Glücklichsein. Und warum ich mir sicher bin, dass diese beiden Wörter untrennbar Hand in Hand durchs Leben gehen.

 

Selbstvertrauen, Leistungsdruck, Vergleich

Das Selbstbewusstsein ist ja immer so eine Sache. Hat man zu wenig, wirkt man wie ein schüchterner und introvertierter Mensch. Hat man zu viel, wird man vielleicht gleich als arrogant abgestempelt. Die Balance macht’s aus. Ich denke, dass es heutzutage durch Social Media Netze sehr schwierig ist, ein gesundes Selbstvertrauen aufzubauen und zu behalten. Warum? Man neigt dazu, sich mit anderen zu vergleichen. Sei es ein sportlicher Mensch, der sich Instagram-Profile anderer „bekannter“ Sport-Instagramer ansieht oder ich als Hobbyfotografin, die sich Profile anderer Gleichgesinnter ansieht. Der andere ist immer dünner, größer, hat weniger Pickel, gesündere Haare, mehr Bauchmuskeln, macht schönere Fotos, hat eine bessere Kamera, bearbeitet qualitativer und und und. Diese Art zu denken ist leider in vielen verankert und ist eine Angewohnheit, die in meinen Augen unbedingt abgelegt gehört. Man wird nie mit sich selber zufrieden sein, wenn man sich ständig nur mit anderen vergleicht.

DU BIST DU und dir kann es egal sein wie oft Herr A in der Woche trainieren geht. Wieso Frau B sich schon wieder einen teuren Urlaub leisten kann und warum Frau und Herr C immer die besten Locations für Fotoshootings finden. Um ein gesundes Selbstbewusstsein zu bekommen, muss man in erster Linie auf sich selber schauen und sich seiner eigenen Stärken und Schwächen bewusst werden. Nur dann bemerkt man eigene Fortschritte überhaupt und nur dann kann man auf diese auch stolz sein.

 

Die perfekte Welt

Was mich an Social Media Netzen auch teilweise stört, ist das „Vorgaukeln“ der perfekten Welt. Auch das ist in den meisten von uns einfach drinnen und ja auch irgendwie logisch, ich mache es auch selber. Hier ein Beispiel: Mache ich Fotos für meine Rezepte, fotografiere ich natürlich auch nicht die andere Seite der Küche, die aussieht als hätte eine Bombe eingeschlagen. Oder auch: Wenn mich Freunde fragen, ob ich heute Fotos von ihnen mache, dann werden sie das vermutlich auch eher nicht tun, wenn sie einen riesigen Pickel auf der Nase haben. Also merken: kein Leben ist so perfekt, wie es auf Instagram Bildern aussieht und nicht jeder, der in die Frontkamera lacht, ist auch wirklich immer glücklich.

No one’s life is as perfect as their Instagram feed.

 

Meine Meinung

Um nochmal auf Stärken und Schwächen zurück zu kommen: Ich bin mir meiner Stärken und Schwächen durchaus bewusst und bin mir sicher, dass das ein ganz großer Punkt am Weg zum verbesserten Selbstvertrauen ist. Ein hundertprozentiges Selbstvertrauen hat denke ich niemand. Ich werde zum Beispiel immer nervös sein, wenn ich vor vielen Menschen sprechen muss. Ich nenne es jetzt mal einen „gesunden Zweifel“ – dieser ist oft nicht schlecht, denn womöglich verbessert dies sogar die Leistung. Steht man aber vor Menschen und beginnt zu reden und gleichzeitig zu zittern, schwitzen und bringt kein einziges gerades Wort heraus, so ist dieser Selbstzweifel definitiv nicht mehr gesund und man muss sich überlegen, wie man seine Nervosität verringern kann.

Grundsätzlich hat sich bei mir in den letzten Jahren einiges getan. Mochte mich früher jemand nicht, habe ich ewig darüber nachgedacht und versucht, die Meinung des anderen über mich zu ändern. Wie dumm das eigentlich war, habe ich leider erst später realisiert. Mittlerweile geht es mir – ihr wisst wo – vorbei, wenn mich jemand nicht mag. Und bisher fahre ich super mit dieser Einstellung und habe mir damit meinen Alltag wesentlich entlastet. „Alltag“ soll jetzt aber nicht heißen, dass ich jeden Tag Menschen treffe, die mich nicht mögen haha. So ein Unmensch bin ich auch wieder nicht.

Wenn jemand ein Problem mit mir hat, darf er es ruhig behalten, es ist ja seins.

 

Jeder ist seines Glückes Schmied

Jeder ist für seine eigenen Gedanken verantwortlich! Und somit bestimmt jeder über sein eigenes Wohlbefinden und Glücklichsein. Komplimente sollte jeder annehmen können, ohne sie zu hinterfragen. Aber auch mit Kritik sollte jeder umgehen können, denn es wird immer jemanden geben, dem irgendetwas nicht passt – egal ob begründet ist oder nicht. Wenn du versuchst es allen Recht zu machen, dann hast du mit Sicherheit einen vergessen: DICH.

Du kannst es nicht jedem Recht machen, du bist nicht Nutella.

 


Was andere denken

Um diesem Beitrag (der eigentlich sehr unzusammenhängend ist haha), noch eine besondere Note zu verleihen, habe ich mir gedacht, ich frage einfach meine Freunde, ob sie mich in einigen Sätzen beschreiben würden. Einfach alles, was ihnen einfällt, egal ob negativ oder positiv. Unglaublich interessant für mich, danke für eure Worte.

#1 

Wir kennen uns eigentlich schon unser ganzes Leben, sind gemeinsam aufgewachsen. Schon als Baby waren wir mit unseren befreundeten Eltern zusammen unterwegs, von der Sandkiste im Kindergarten über die Volksschule, Hauptschule bis heute. Und wir verstehen noch immer so gut wie zu Beginn. Mit dir kann man reden und lachen. Du bist ein fröhlicher und hilfsbereiter Mensch, der gerne draußen in der Natur ist. Gemeinsam waren wir draußen schon so oft spazieren und haben über alles mögliche geredet. Als besonderes Merkmal fallen mir spontan deine lockigen Haare ein, durch die stichst du schon seit Kindheitstagen aus der Menge heraus.

#2

Ok, eigentlich kann ich keine Leute beschreiben aber ich versuch es ganz kurz. Also du bist ein sehr fröhlicher und lustiger Mensch, kannst aber extrem spinnert sein, wenn dir was nicht passt. Streiten können wir auch sehr gut, ist aber schon lange nicht mehr vorgekommen. Was wahrscheinlich daran liegt, dass du jetzt wo anders wohnst haha. Und als Talent würd ich das Fotografieren bezeichnen, das machst du echt gut.

#3

Du bist eine offene und freundliche Person. Wenn dich etwas interessiert, informierst du dich sehr gut über dieses Thema und kannst dann auch dementsprechend deine Argumente setzen, wenn du mit jemandem diskutierst. Grundsätzlich bist du eine typische 21-jährige, du gehst gerne fort, triffst dich mit deinen Freunden, interessierst dich für die Welt und suchst immer neue Plätze, die dich inspirieren, möchtest immer hübsch aussehen – egal ob in der Arbeit oder zu Hause – du kochst und backst gerne, bist sehr kreativ und hast tolle eigene Ideen und vor allem möchtest du andere Personen mit deinen Ideen inspirieren. Du kannst auch mal böse werden (das kann aber jeder!) und mit anderen anderer Meinung sein, dann ist die Stimmung für eine Zeit nicht so angenehm. Aber du kannst auch total lustig sein und über jeden Blödsinn einen Schmäh machen. Ich finde, dass du eine tolle Persönlichkeit hast. Deine positive Einstellung zum Leben und auch die motivierenden Sprüche auf Instagram find ich in meiner Maturazeit – ‚alles ist scheiße‘ – auch mal wieder aufmunternd. Witzig: du treibst manchmal Sport, nur bin ich mir dabei nicht sicher, ob es dir gefällt oder ob du es einfach nur für deine Figur machst. Ich finde es außerdem toll, dass du dich auch für deine Kamera interessierst, denn dementsprechend werden dann deine geschossenen Fotos.

#4

Du bist ein Mensch, auf den man sich immer verlassen kann, du versuchst immer zu helfen und für einen da zu sein. Ich als Freundin kenne dich als eine lustige und fröhliche Person, die gerne über Dinge spricht, die in der Welt so passieren. Du informierst dich und hast Ahnung von dem was du redest bzw. du liegst auch immer richtig und weißt alles besser als ich. #iamanidiot  Du willst dich mit jedem verstehen und würdest nie jemandem etwas Böses wollen. Ordnung steht bei dir an erster Stelle! Deine Wohnung ist immer Tip-Top geputzt und deine Kreativität erkennt man dort ebenso wieder, da du alles sehr lieb eingerichtet hast. Du achtest auf ein gutes Auftreten, du würdest nie mit zerzausten Haaren außer Haus gehen. Aber wie jeder Mensch, hast auch du negative Eigenschaften: So wie ich dich kenne (und ich glaube ich kenne dich lange genug) weiß ich, dass du ein Mensch bist, der sich in Dinge extrem hineinsteigern kann und lange Zeit drüber nachdenkt, sodass es eventuell schon zu viel ist. Wenn dir etwas nicht passt bzw. du mit etwas nicht zufrieden bist und wenn es eventuell nicht nach deinem Plan läuft, merkt man es dir gleich an uuund du kannst auch dementsprechend ein bissl „spinnat“ sein, aber wer kann das nicht? Du bist eine super Freundin, ich bin sehr froh dich zu haben und ich hoffe, dass wir in Zukunft wieder mehr Zeit verbringen können  P.S.: dein Hobby Fotografieren machst du echt super!

#5

Liebe Nathalie, schon seit ich dich kenne liebst du das Fotografieren. Es war schon damals ein Teil deines Lebens. Durch deine Kreativität und auch deinen Perfektionismus sind deine Fotos etwas besonderes. Sie stellen die Dinge und Menschen in das rechte Licht und halten viele einzigartige Momente fest. Auch wenn du deine Kamera mal nicht bei dir hast (was fast nie vor kommt), zückst du dein Handy und hältst Augenblicke fest. Ich liebe es regelmäßig mit alten Bildern versorgt zu werden. Diese Aufnahmen geben mir und anderen die Chance, längst vergessene Abenteuer wieder zu erleben. Apropos Abenteuer! Sobald du dir etwas in den Kopf gesetzt hast, bist du kaum mehr davon abzubringen. Deine Sturheit und Dickköpfigkeit bereitet dir oft kleine und große Abenteuer. Egal ob du damit auf die Spitze des Berges wanderst („gröhn“ würde man jetzt in Österreich sagen), 1 Million Fotos machst weil das Licht nicht passt oder du stundenlang versuchst Personen von etwas zu überzeugen. Ist deine Leidenschaft erst geweckt, kann man dich kaum noch bremsen. Aber gerade dadurch und durch dein sehr selbstkritisches Denken fabrizierst du oft die schönsten Momente, Gerichte, Aufnahmen, Blogbeiträge und Mädelsabende. Auch wenn sich das jetzt blöd anhört, ich liebe deinen Sarkasmus! Dieser Sarkasmus zaubert vielen Menschen oft ein Lächeln ins Gesicht und versüßt mir oft meine Tage. Deine Freunde und Familie sind für dich das wichtigste. Das zeigst du auch mir sehr oft, da auf dich zu 100 % verlass ist. Neben der Tatsache, dass du mich oft mit sehr gutem Essen versorgst oder mir neue Serientipps gibst, bist du immer zur Stelle mit guten Ratschlägen, liebevollen Aufmunterungen und Motivationen.