Fotografie

Fotoshooting: im eisigkalten Föhrenwald

29. November 2017

„Patrick, können wir morgen bitte nach Wiener Neustadt fahren und dort im Föhrenwald Fotos machen?“, fragte sie um 23 Uhr des Vortages. Gesagt, getan. Am nächsten Tag läutete der Wecker um 8 Uhr und es regnete. Trotzdem haben wir uns auf den Weg gemacht, wenn ich mir etwas in den Kopf setze, bin ich immer sehr stur. Schon oft habe ich mir auf Pinterest Fotos angeschaut, die in einem Föhrenwald gemacht wurden. Mir gefällt der Hintergrund extrem gut und schon im Sommer wollte ich deshalb einmal nach Wiener Neustadt bzw. nach Neunkirchen, um dort im Föhrenwald Fotos beim Sonnenuntergang zu machen. Da ich mir aber immer viel zu viel vornehme, ist daraus leider nichts geworden. Macht aber gar nichts, denn ich finde, dass die Fotos – trotz fehlender Sonne und leichtem Nieselregen – wirklich schön geworden sind.

„Es ist viel zu kalt dafür“

Patrick war nicht ganz so begeistert, da wir über einen gatschigen Feldweg fahren mussten. Dann sind wir auch noch vor einem Fahrverbotsschild gestanden und mussten zu Fuß weiter. Ich wusste genau, wo ich hinmöchte und wie gesagt, ich bin stur. Also sind wir den letzten Kilometer zu Fuß gegangen. „Es ist viel zu kalt für sowas“, meinte er. „Ja ich weiß, es ist viel zu kalt heute und ich frier mir alles ab, aber ich werde das nie im Leben zugeben“ – meine Gedanken, als wir endlich die Location erreicht haben, hehe. Ich bin sehr schwierig, wenn ich vor der Kamera stehe. Der arme Patrick kann ein Lied davon singen. Diesmal habe ich mich aber nicht getraut, die leiseste Kritik auszusprechen, schließlich ist er am Sonntag in der Früh in den Föhrenwald gefahren, nur um ein paar Fotos zu machen. Ein großes Dankeschön an dieser Stelle, ich weiß, du liest meine Beiträge selten, aber vielleicht siehst du es ja zufällig.

So, jetzt aber zu den Föhrenwald-Fotos:

Fotoshooting Föhrenwald

 

 

 

Das könnte dir auch gefallen

Keine Kommentare

Schreib mir einen Kommentar

*